Werbung-Grundlagen-fuer-Erfolg

Facebook als das größte und bekannteste soziale Netzwerk beherbergt sicher auch viele potenzielle Kunden von dir. Doch wie kannst du diese durch deine Werbung gezielt erreichen und von dir überzeugen? Welche grundlegend wichtigen Dinge du beachten musst um erfolgreich zu werben erfährst du in diesem Artikel.

Hintergrundwissen

Wenn du dich ins Abenteuer Facebook-Werbung stürzen möchtest ist es enorm hilfreich Facebook erstmal verstehen zu lernen. Wichtig für das Verständnis ist zumindest eine Vorstellung davon, wie der Facebook-Algorithmus funktioniert, wo Anzeigen in- und außerhalb von Facebook und Instagram erscheinen können etc.

Wer auf Facebook wirbt braucht ein Privatprofil und sollte Administrator einer Facebook-Seite sein.

Ziel festlegen

Da wären wir schon bei Zielen – die sollte jeder haben, denn mit „einfach den Beitrag mal bewerben“ verschenkst du dein Geld unnütz und hast nichts davon. Die zentrale Frage lautet: Was möchtest du mit deiner Werbung erreichen? Willst du zum Beispiel viele Likes und Kommentare für deinen Beitrag oder hast du eine Anzeige mit einer Verlinkung zu deinem Blog oder deiner Website erstellt und möchtest, dass möglichst viele Personen auf diesen Link klicken? Das macht einen Unterschied. Und was ist das „große“ Ziel dahinter? Bei Link-Klicks beispielsweise, dass eine Website-Zielgruppe erstellt wird und/oder sich die Website-Besucher sich in ein Freebie eintragen (Aufbau der E-Mail-Liste).

Zielgruppe kennen

Das A und O für den Erfolg einer Facebook-Anzeige ist die relevante Bestimmung der Zielgruppe. Die Zielgruppe wird jeweils für eine Werbeanzeigengruppe bestimmt. Du hast dir sicher schon Gedanken über deine Zielgruppe gemacht und diese definiert. Falls nicht, ist es höchste Zeit. Seine Zielgruppe genau zu kennen ist essentiell für das gesamte Marketing.

Überlege dir neben den sogenannten soziodemographischen Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Einkommen, geographisches Gebiet etc. auch welche Interessen und Verhaltensmuster deine Wunschkunden haben, welche Fanpages sie liken, welche Bücher sie lesen, in welchen Communities du sie antriffst…

Dann nimm dir ein wenig Zeit und schau dir die Möglichkeiten der Zielgruppeneinstellungen an, die dir im Rahmen des umfangreichen Targetings von Facebook zur Verfügung gestellt werden. Und „nimm dir Zeit“ meine ich wirklich so, das sind nämlich ganz schön viele.

Danach mache dir nochmals Gedanken zur Zielgruppe basierend auf den Einstellungsmöglichkeiten. Zum Beispiel „Welche Facebook-Seiten liken meine Wunschkunden?“

Gute Fotos / Bildmaterial

Kannst du dir vorstellen, dass ein verwackeltes Handyfoto Leuten Lust macht, dein Produkt zu kaufen oder deine Seite zu liken? Eben! Der Spruch „das Auge isst mit“ lässt sich auch auf Werbeanzeigen übertragen. Visuelle Inhalte spielen hier eine ganz große Rolle. Deine Fotos müssen wie ein Magnet sein, der die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich zieht. Deshalb achte auf qualitativ hochwertige Bilder, die die Botschaft, die du an deine Zielgruppe richtest, gut vermitteln.

Du kannst bis zu 6 Bilder hinzufügen. Entweder neue Bilder hochladen oder vorhandene Bilder aus deiner Bibliothek verwenden. Du hast selbst nicht die Möglichkeiten, gute Fotos zu machen? Dann kannst du entweder bei meinem Mann einen Kurs machen ;-), einen Fotografen beauftragen oder freie Fotos aus Bilddatenbanken verwenden (Lizenzen und Nutzungsrechte beachten!). Bonus von Facebook: Du kannst die integrierte Bildsuche nutzen und ohne zusätzliche Kosten Bilder von Shutterstock für deine Ads benutzen.

Tipp: Sei einzigartig! Wenn möglich, verwende individuelle Fotos und keine Standardfotos aus freien Bilddatenbanken. Internetaffine Nutzer erkennen Stockfotos schnell und haben diese vielleicht schon bei anderen gesehen.

Mobil optimierte Website

Auf Facebook gibt es mehrere Plazierungsmöglichkeiten für deine Werbeanzeigen. Mobil spielt mittlerweile eine tragende Rolle, deshalb sollte deine Website unbedingt mobil optimiert sein. Wenn Besucher auf einer Website landen, die sie nicht bedienen können und die eine schlechte Darstellung hat, werden sie schneller wieder weg sein als du bis drei zählen kannst.

Abgesehen von den Facebook-Ads sollte in der heutigen Zeit eine mobil-optimierte Website für jedes Unternehmen Standard sein. Warum könnt ihr hier nachlesen: Was ist responsive Webdesign und warum ist es so wichtig?

Und da allerwichtigste: Bevor du mit Facebook-Werbung startest, sei dir im Klaren über dich und deine Ziele, sonst setze das Geld lieber zuerst woanders, zum Beispiel in Marketingberatung 😉 Ich unterstütze dich gerne bei deiner authentischen Positionierung.

Facebook-Werbung: Nimm dir Zeit und schau die Möglichkeiten zur Zielgruppeneinstellung genau an.

Click to Tweet

#Fotos in Facebook-Anzeigen müssen wie ein Magnet sein und Aufmerksamkeit anziehen.

Click to Tweet

About the Author

Jutta Beyer ist Marketingberaterin und unterstützt vielbeschäftigte Beraterinnen, Expertinnen und Online-Unternehmerinnen dabei, ihre authentische Positionierung zu entwickeln und nachhaltig erfolgreich zu werden - in ihrem Tempo.

Schreibe einen Kommentar 0 comments